Besucherzähler:

22136

Nächstes Konzert:

Keine Veranstaltungen gefunden

"EVIL KLÖTEN & THE DALLI DALLIS - „Abflug“ 7“

http://plastic-bomb.eu/cms/index.php/reviews/cds-a-vinyl/3948-evil-kloeten-a-the-dalli-dallis-abflug-7

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster.

103789Trotz des ulkigen Bandnamens wirklich alles andere als ne Karnevalstruppe und dat obwohl die Herren auch noch aus Köln stammen. Hier gibt es keine in Tonträgerform gepresste Verschwendung kostbarer Lebenszeit a la VICKY VOMIT & DIE MISANTROPHISCHEN JAZZ-SCHATULLEN, sondern echt knorke deutschsprachige Punkmusik in Richtung ANGESCHISSENE DACKEL BLUTEN HÖLLISCH AM ARSCH VON OMA HANS. Der Sänger ist glücklicherweise  kein verhinderter Jensen-Imitator, sondern macht hörbar sein eigenes Ding, was für mich schon mal ein satter Pluspunkt ist. Insgesamt 3 Songs, wobei mir persönlich das Stück „Abflug“ am besten gefällt. Wie sich da auf einmal diese saucoole Ennio Morricone Surf-Gitarre  in bester Italo-Western Manier  unerwartet fies von hinten heranschleicht, ist einfach nur ganz groß.  Kann man eigentlich nichts verkehrt machen, wenn man auf deutschsprachigen Punkrock für Erwachsene steht. Ist defenitiv nicht mehr ganz so überdreht wie das Debüt und jetzt mit ohne Offbeat der "eklektizistische Punk mit Eiern" aus Köln. (www.evilkloeten.de) -Basti-

 

"Evil Klöten & the Dalli Dallis - Schwungscheibe CD

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster.
http://plastic-bomb.eu/cms/index.php/reviews/5-cds-a-vinyl/442-evil-kloeten-a-the-dalli-dallis-schwungscheibe-cd
 

ekdd_frontcover(www.myspace.com/dallidallis, ek & dd, kleta/jauer, hospeltstr. 65, 50825 köln für 8€ pp oder 3,5€ als mc)

Bei der Nennung des Bandnamen hier im Büro kam es zu spontanen Selbstverbrennungen vor Freude hier im PB-Büro. Aufgenommen im Ponyhof Köln-Ehrenfeld. Das kann ja was geben. Und genau das tut es. Eine Mischung aus Bilanz'schen Offbeats und einer Prise Durchdreh-Core der Marke Alarmstufe Gerd. Das läßt sich wirklich nicht so leicht in eine Schublade stecken. Könnte auch aus Berlin, bzw. dem kreativem Umfeld von Quetschenpaua kommen. Dann hört man wieder sowas Dackelblut-mäßiges. Das geht ab, hat Humor, Esprit und Charme. Swen.

 

"EVIL KLÖTEN & THE DALLI-DALLIS

Schwungscheibe

Format: CD

Spielzeit: 34:30

Genre: Punkrock/Hardcore

Webseite

Wertung:

Die Bands mit den beklopptesten Namen machen die beste Musik – das war lange Zeit für mich ein großes Auswahlkriterium beim Plattenkauf und auch Evil Klöten und seine Hans-Rosenthal-Gedenkband hätte ich mir so ohne zu zweifeln angeschafft.

Musikalisch wird man wunderbarerweise auch nicht enttäuscht, vorausgesetzt man steht auf eine durchgeknallte, vielseitige Mische von deutschsprachigem Punk. Mal treibt ein Saxofon den schreienden Sänger durch die Gitarrenwand, dann schimmern gewisse DACKELBLUT-Ansätze durch und eine ordentliche Prise Trash ist auch immer dabei, die dem Ganzen eine gefällige NOVOTNY TV-Würze gibt.

Diese Frohnaturen (wie wir Medienfachleute sagen) kommen zwar aus der lustigsten Stadt der Welt, aka Köln, auf „Schwungscheibe“ wird es aber zum Glück nie so doof, dass man sie als oberflächliche Funpunker abtun könnte.

Absoluter Topper ist übrigens die Coverversion von „Winter in Kanada“.

Gary Flanell

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #86 (Oktober/November 2009)"

 

"EVIL KLÖTEN & THE DALLI DALLIS

... und weil der Mensch kein Mensch ist ...

Format: CD

MCD / myspace.com/dallidallis

Dass ein vom Korn Erblindeter auch mal ein Huhn finden kann, war irgendwie neu, aber es ist dann doch passiert: mit allem hab ich nun gerechnet, aber jetzt ist 1979 - wir können keinen Ska, machen aber trotzdem, und auf einmal sind wir in der Modestadt, oder im Bergischen, oder halt am Autobahnkreuz Olpe.

Da wird zitiert, bis die Balken lachen - vom Harry Rag zum KFC und zwar so raus aus dem Einheizbrei, bis das DACKELBLUT fließt ... keine drei, keine sechs, keine neun Griffe, nein, zickige CARDIACS-Phantasien, kleine Punkoperetten, herrlich verstörend und entzückend altmodisch - als ob Danny Elfman eine alte VOMIT VISIONS-Single komponiert hätte.

Fast so geil wie die neue Debussy.

Cobi Wan

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #76 (Februar/März 2008)